Wie kommen wir auf die Lofoten oder: Immer einen Tag weiter denken.

Wie kommen wir auf die Lofoten oder: Immer einen Tag weiter denken.

21. Juni 2022 Rally-Tagebuch 2

3. Etappe von Kristinehamn nach Strömsund

21. Juni 2022
Und weiter geht der wilde Ritt. Bestens geschlafen und gefrühstückt machten wir uns an die grobe Tourplanung und ab ging´s. Wir mussten Strecke machen, um den Anschluss auf die Lofoten am übernächsten Tag nicht zu verpassen.

Andere Teams waren da schon weiter und wir konnten die Hektik gar nicht verstehen, da die Überfahrt lt. Roadbook erst in 2 Tagen anstand. Dazu später mehr.

Es folgte eine laaaange Strecke, viel passierte nicht außer kurzer Stopps hier und da zum Tanken, Essen und Fotos machen.

Unsere Tagesaufgabe lautete Copilotentausch. An der Bushaltestelle der Kreuzung E35/296 trafen wir auf Fred und Martin vom Team Polarexpress. Die nächsten 200 km fuhr Uwe bei Fred im Mercedes ML mit und Frank und ich nahmen Martin an Bord. Es war eine kurzweilige Fahrt und wir haben uns bestens unterhalten, was möglicherweise auch am Gin Tonic lag. Für die Fahrer galt das selbstverständlich nicht. Es gab direkt eine kleine Spende von uns für das Hilfsprojekt vom Team Polarexpress und unsere Wege trennten sich vorerst, nachdem die Kontakte ausgetauscht waren.

Wir kamen in die Region um Ostersund. Das Wetter verschlechterte sich zunehmend. Es fing an zu regnen und das sollte so weitergehen. Es war kühl, 7 Grad.

Unterwegs eröffnete sich die Chance, Punkte zu sammeln: Ein Foto des Autos mit einem Flugzeug im Hintergrund. Nichts leichter als das!

Gegen 9 Uhr bezogen wir unsere kleine Hütte auf einem Campingplatz in der Strömsund-Region. Einige Würstchen mit schwedischem Kartoffel- und Rote-Beete-Salat später und in Anwesenheit eines leckeren Weißburgunder, machten wir uns daran, den nächsten Tag zu planen.

Es gibt 3 Hauptfährverbindungen auf die Lofoten. Die für uns geographisch am besten gelegene war bereits ausgebucht. So ne Sch….! Nach Hin und Her und Abwägen aller Optionen wurde folgender Plan geschmiedet: Frühe Abfahrt am nächsten Morgen, 750 km durch Südlappland schrubben, rüber nach Norwegen bis kurz vor Bognes, von wo wir dann am übernächsten Tag die Fähre nehmen. Das bedeutet allerdings deutlich mehr Autokilometer für uns. Naja, der frühe Vogel…kann uns mal! Gute Nacht. Es war taghell. Krass.

2 Antworten

  1. Anne sagt:

    Tolle Fotos und spannende Berichte. Wir freuen uns schon auf deine nächsten Einträge. Habt weiterhin eine aufregende Zeit.

    Liebe Grüße

    Chrischi, Alwin, Joni und Anne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.