Weiter nach Norden.

Weiter nach Norden.

20. Juni 2022 Rally-Tagebuch 0

2. Etappe von Kaseberga nach Kristinehamn

20. Juni 2022
Diese Nacht im Zelt war schon besser, als die erste. Vielleicht wurden Isomatten, Schlafsäcke und wir langsam Freunde.
Starker Kaffee, gutes Frühstück und mittlerweile recht routiniertes Beladen des Benz. Team Spanngurt legte beim Anbringen derselben mittlerweile ein beachtliches Tempo vor, ohne Verdrehen! Dennoch verließen wir als vorletztes Team (von sechs) den Campingplatz und cruisten entspannt die Küstenstrasse entlang Richtung Norden nach Kristianstad.

Wir hatten vorher kurz überlegt, der im Roadbook angebotenen Option zu folgen, einen „Abstecher“ nach Stockholm zu machen, um dort die Partypeople im Midsommar zu treffen. Irgendeine innere Stimme riet uns aber davon ab. Mittlerweile haben wir uns schon mehrfach gefragt, welche Maschine dieses Roadbook geschrieben hat. Offensichtlich eine, die keinerlei Schlaf benötigt, denn dieses „fahrt mal abseits“, „seid spontan“, „alles kann, nichts muss“ ging für uns bisher nicht so richtig auf.

Zurück zur Tour. Unterwegs noch mal kurz an den menschenleeren Strand und in die wirklich kalte Ostsee springen. Ich konnte nicht anders. Uwe und Frank schon.

Tausch Nummer 2 stand an. Wir tauschten den Weihnachtskugelhalterdingsbums gegen einen echten, schwedischen Einkaufswagenchip mit zwei Spaziergängern. Wir hatten ein echtes Geschäft gemacht!

Es war an der Zeit, Opa Bernhard ein Ständchen zum 96. Geburtstag zu singen. Etwa 10 Versuche später war das Lied im Kasten.

Dann noch ein wenig mit der Drohne rumspielen, Mittagessen und schon waren wir im Zeitplan ganz hinten. Wir entschieden uns daher gegen die Tagesaufgabe „Finde den Tourbus von ABBA auf einem versteckten Autofriedhof im Wald“.

Egal. Weiter ging es Richtung Norden, zwischen den großen Seen und später am Ufer des Vänern entlang.

Es war schlechtes Wetter angesagt, so dass Frank uns schnell über Airbnb ein schnuckeliges und preiswertes Häuschen in Kristinehamn buchte. Letztlich blieb es mit 19 Grad warm und trocken. Nach einer großen Portion Nudeln und 2 Gläschen Blutwurz fielen wir gegen 11 ins Bett. Es war noch taghell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.