Surströmming und weiter über den Polarkreis.

Surströmming und weiter über den Polarkreis.

22. Juni 2022 Rally-Tagebuch 4

4. Etappe von Strömsund nach Bognes (NOR)

22. Juni 2022

Der Wecker klingelt um sechs, 40 Minuten später sitzen wir im Auto. Aber nur kurz. Es gibt Kaffee und Schinken-Käse-Sandwich von der Dorf-Tanke. Das Klo gleicht einem Wellnesstempel. So geht das, deutsches Tankstellenwesen!

Es ist der Tag der Surströmming-Competition. Ein auf irgendeine Weise vergammelter Hering in Büchse. Die Menschen hier mögen es. Der Tankstellenwärter nicht. Er und ein Kunde geben uns noch die definitiven Tipps: NIEMALS die Büchse im Auto öffnen. Am besten, man macht das Unterwasser. NICHTS von dem Zeug darf auf die Kleidung kommen. Und wir sollen die geöffnete Büchse 200 km im Auto transportieren! Später mehr darüber.

Nun ging es aber erstmal ins Nirgendwo, wo sich Rentier und Lachs auf dem Grill…äh…ich meinte gute Nacht sagen.

Im Ernst: Eine wirklich tolle Landschaft – Wälder, Seen und mit etwas Glück ein Rentier. Und mittendrin Team Asphaltcowboys.

Stopp an einem Fluss mit zwei baufälligen Brücken. Eine spektakuläre Szenerie. Es ging wieder nicht anders: Ich musste da rein!

Nachdem 3 Büchsen Surströmming für je 10 Euro gekauft waren, ging´s ans Eingemachte. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Lange Rede kurzer Sinn: Büchse aufgerissen, dran geschnuppert und dann runter mit dem Zeug. Ich weiß gar nicht, was die alle haben?! (Leicht gekürzte Fassung)
Aber weil wir Weichpittis sind, haben wir die Büchse nicht mit ins Auto genommen. Wir haben ja uns, wir brauchen keinen Surströmming!

Es folgten noch ein paar Spielereien mit der Drohne und schwupps war Team Trödelliese wieder ganz verwundert, wie spät es schon war. Wir mussten weiter, immerhin wollten wir noch am Nordmeer ankommen.

Die Fahrt war laaaaang, Uwe und Frank gaben ihr bestes, ich fühlte mich nicht so ganz fit.

Die Landschaft änderte sich. Wir sahen schneebedeckte Berge, die Landschaft wurde karg mit wenig Baumbestand. Dass die Chauffeur-Truppe vom Weihnachtsmann plötzlich auftauchte, passte ins Bild. Hier war ganz klar, wer der Boss auf der Strasse ist.

Es war eine ganz magische Stimmung: Ruhe. Nur die Rinnsale von Schmelzwasser plätscherten leise, die Luft fühlte sich ganz sanft an. Es war windstill. Die 12 Grad fühlten sich wärmer an.

Daher hatten manche von uns auch noch sommerliches Schuhwerk an, welches sich spätestens im Schnee nur als mäßig geeignet erwies. Aber was soll´s.

Schlimmer war, dass wir offenbar den Polarkreis überquert hatten, ohne es zu merken bzw. durch irgendeine Zeremonie zu würdigen. Wir Touri-Banausen!

Aufgrund der zu erwartenden späten Ankunft und des vorhergesagten Regens hatten wir kurzerhand wieder eine feste Behausung für kleines Geld gebucht. Umso positiver waren wir von einem supergemütlichen Haus überrascht mit Aussicht auf den Fjord. Dies und das 44 € T-Bone Steak, welches wir trotz fortgeschrittener Zeit noch grillten, entschädigte für 14 Stunden im Auto und rund 850 km. Gute Nacht.

4 Antworten

  1. Nico Geldner sagt:

    Jungs, macht weiter so.. immer schön Bilder und auch gerne mehr Videos posten..
    Hoffe, ihr habt Einheimische zum Fußballspielen gefunden..🤷🏼‍♂️🙄
    VG Nico

  2. Eva Zahradníčková sagt:

    Es ist der Wahnsinn, in ein paar Tagen fast auf dem Ende der Welt. Ihr seit einfach mega! Und die tollen fotos und Beiträge noch dazu…wau!viel Spaß und Glück auch weiter! Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.